Schlaf ist die längte physische und mentale Regenerationsphase die unser Körper am Tag bekommt.

Wissenschaftlich betrachtet ist Schlaf ein anaboler Zustand, in dem unter anderem der Körper Gewebe regeneriert, Energiespeicher wieder auffüllt, Wachstumshormone produziert und die Proteinsynthese stattfindet. Beeinträchtigter Schlaf kann kognitive Fähigkeiten, Lernen, Gedächtnis, Schmerzwahrnehmung, Entzündung und insbesondere Immunität beeinflussen.

Studien haben gezeigt, dass Schlafentzug auch erhebliche Auswirkungen auf die sportliche Leistung haben kann, insbesondere bei submaximalen, lang andauernden Belastungen.

Darüber hinaus können Veränderungen im Glukosestoffwechsel und in der neuroendokrinen Funktion als Folge von chronischem, partiellem Schlafentzug zu Veränderungen im Kohlenhydratstoffwechsel, Appetit, Nahrungsaufnahme und Proteinsynthese führen.

Die Forschung hat eine Reihe von Neurotransmittern identifiziert, die mit dem Schlaf-Wach-Zyklus in Verbindung stehen. Dazu gehören Serotonin (5-HAT), Melanin-konzentrierendes Hormon (MCH), Gamma-Aminobuttersäure (GABA), Orexin (Hypocretin-1/-2), Noradrenalin (INN), cholinerge wirkende Substanzen, Histamin und Galanin.

Für uns bedeutet das, dass Ernährung, die auf diese Neurotransmitter im Gehirn wirkt, auch den Schlaf beeinflusst. Kohlenhydrate, Proteine, Tryptophan, Baldrian, Melatonin und andere Ernährungsinterventionen wurden als mögliche Schlafinduktoren untersucht und stellen vielversprechende potenzielle Optimierungen dar.
Neben unserer Ernährung können wir zusätzlich auch unsere Schlafumgebung anpassen.

Optimiere dein Schlafzimmer

Schlafzimmer

Die Temperatur des Körpers sinkt während des Schlafs. Wenn du in einem zu warmen oder zu kalten Raum schlafen gehst, ist es schwierig, eine optimale Thermoregulation aufrechtzuerhalten. Die optimale Schlafzimmertemperatur liegt für die meisten Menschen zwischen 18 und 22°C.

Das Fernsehen oder das schnelle Scrollen durch soziale Medien kurz vor dem Schlafengehen sind nachgewiesenermaßen verantwortlich für eine Schlafprobleme. Sowohl Fernseher, Laptop oder Mobiltelefone strahlen blaues Licht aus. Blaues Licht kann den natürlichen zirkadianen Rhythmus deines Körpers beeinflussen. Das liegt daran, dass es die Produktion von Melatonin unterdrückt, das auch als Schlafhormon bekannt ist und dem Körper mitteilt, dass er müde ist und schlafen muss.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, um zu verhindern, dass blaues Licht deinem Schlaf beeinträchtigt, ist es, 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen die Bildschirme auszuschalten und gegen ein gutes altmodisches Buch einzutauschen. Damit kein Licht von außen ins Schlafzimmer kommt, empfiehlt es sich Verdunkelungsvorhänge zu installieren.

Quellen

  • Abbasi, B. & Kimiagar, M. & Sadeghniiat, K. & Shirazi, M. & Hedayati, M. & Rashidkhani, B. (2012). The effect of magnesium supplementation on primary insomnia in elderly: A double-blind placebo-controlled clinical trial. Journal of Research in Medical Sciences 17 (12): 1161–1169.
  • Barrett-Connor, E. & Dam, T. & Stone, K. & Harrison, S. & Redline, S. & Orwoll, E. (2008). Osteoporotic Fractures in Men Study Group. The association of testosterone levels with overall sleep quality, sleep architecture, and sleep-disordered breathing. The Journal of Clinical Endocrinology Metabolism 93 (7):  602–2609.
  • Bent, S. & Padula, A. & Moore, D. & Patterson, M. & Mehling, W. (2006). Valerian for sleep: a systematic review and meta-analysis. The American Journal of Medicine 119 (12): 1005–1012.
  • Buscemi N, Vandermeer B, Hooton N, Pandya R, Tjosvold L, Hartling L, Baker G, Klassen TP, Vohra S. The efficacy and safety of exogenous melatonin for primary sleep disorders. A meta-analysis. J Gen Intern Med. 20(12):1151-8, 2005.
  • Carter, P. & Taylor, B. & Williams, S. & Taylor, R. (2011). Longitudinal analysis of sleep in relation to BMI and body fat in children: the FLAME study. British Medical Journal 342: d2712.
  • Ellenbogen, J. & Payne, J. & Stickgold R. (2006). The role of sleep in declarative memory consolidation: passive, permissive, active or none? Current Opinion Neurobiology 16 (6): 716–722.
  • Fernández-San-Martín MI, Masa-Font R, Palacios-Soler L, Sancho-Gómez P, Calbó-Caldentey C, Flores-Mateo G. Effectiveness of Valerian on insomnia: a meta-analysis of randomized placebo-controlled trials. Sleep Med. 11(6):505-11, 2010.
  • Halson, S. Sleep in Elite Athletes and Nutritional Interventions to Enhance Sleep. Sports Medicine 44, S1, 13–23, 2014
  • Howatson G, Bell PG, Tallent J, Middleton B, McHugh MP, Ellis J. Effect of tart cherry juice (Prunus cerasus) on melatonin levels and enhanced sleep quality. Eur J Nutr. 51(8):909-16, 2012.
  • Knutson, K. & Ryden, A. & Mander, B. & Van Cauter, E. (2006). Role of Sleep Duration and Quality in the Risk and Severity of Type 2 Diabetes Mellitus. Archives of Internal Medicine 166 (16): 1768–1774.
  • Kasasbeh, E. & Chi, D. S. & Krishnaswamy, G. (2006). Inflammatory aspects of sleep apnea and their cardiovascular consequences. Southern Medical Journal 99 (1): 58–67. Review.
  • Mednick, S. & Nakayama, K. & Stickgold, R. (2003). Sleep-dependent learning: a nap is as good as a night. Nature Neuroscience 6 (7): 697–698.
  • Mednick, S. et al. (2002). The restorative effect of naps on perceptual deterioration. Nature Neuroscience 5 (7): 677–681.
  • Silber BY, Schmitt JA. Effects of tryptophan loading on human cognition, mood, and sleep. Neurosci Biobehav Rev. 34(3):387-407, 2010.
  • Takase, B. (2004). Effect of chronic stress and sleep deprivation on both flow-mediated dilation in the brachial artery and the intracellular magnesium level in humans. Clinical Cardiology 27 (4): 223–227.
  • Waye, K. & Clow, A. & Edwards, S. & Hucklebridge, F. & Rylander, R. (2003). Effects of nighttime low frequency noise on the cortisol response to awakening and subjective sleep quality. Life Sciences 72 (8): 863–875.
  • Walsh NP, Halson SL, Sargent C, et al. Sleep and the athlete: narrative review and 2021 expert consensus recommendations. British Journal of Sports Medicine Published Online First: 03 November 2020. doi: 10.1136/bjsports-2020-102025